In der Umstellung des Druck- und Kopiersystems der Karl-Franzens-Universität hebt die Uni ab sofort 3 Cent für Scans ein. Argumentiert wird das mit Verschleiß an den Geräten, der nicht nur bei Kopien, sondern auch bei Scans aufkommt. Kopien bleiben auf 5 Cent.

So fällt ab sofort jeder an den Uni-Geräten gemachte Scan mit 3 Cent zu Buche, als wären Druck- und Kopierkosten für Studierende nicht bereits hoch genug. 3 Cent für einen Scan sind unserer Ansicht nach reine Geschäftemacherei auf Kosten der Studierenden. Es ist unserer Meinung nach eine Frechheit, die Studierenden für Scans (welche Kopierpapier sparen!) jetzt zahlen zu lassen.

Wir fordern nach wie vor die Einführung eines Kopierpickerls wie zB an der Uni Wien, welches im Semester drei ÖH-Copycards mit 220 Kopien um €10 ermöglicht.

Über die/den Autor_in Klemens Wieringer

Klemens Wieringer hat bereits 27 Einträge geschrieben.

...studiert Philosophie und ist ehemaliger Vorsitzender des VSStÖ Graz.